*                Text Box:  
Bitte anklicken
Zurück zur Homepage

*                Zum Ende des Reiseberichts

 

 

 

 

 

 

Reiseroute:

(Tagesausflüge in New Mexico und nach El Paso, Texas)

 

Text Box:
 

 

 

 

 

 

 

 


Text Box:

 

 

 

 

 

 

 

Reisejournal

Dezember 2005

 

 

Am 1. Dezember kam unser Freund, Dick Farmer, aus Las Cruces und verbrachte den Tag mit uns.  Wir haben viel erzählt, Steaks gegrillt und es uns gut gehen lassen, nicht zuletzt mit einem riesigen Berg Krabben, die Dick mitgebracht hatte und welche wir uns mit Cocktail Sauce munden ließen.  Es war ein gelungener Tag und es war einfach schön, mal wieder über „alte Zeiten“ zu plaudern.  Während wir hier in New Mexico sind,  werden wir uns noch oft mit Dick treffen, wenn er aus Florida zurückkommt, wo er jedes Jahr die Weihnachtsfeiertage und Sylvester mit seiner Schwester verbringt.

 

Die erste Dezemberhälfte verbrachten wir mit Einkaufsfahrten nach El Paso und Las Cruces, denn Alamogordo ist wahrhaft kein Einkaufsparadies!  Dann wurden die Geschenke verpackt und abgeschickt und unser Heim weihnachtlich geschmückt.  Eine Überraschungslieferung des Blumenladens vor ort, welche Helga in Pueblo veranlasst hatte, trug dazu bei, dass wir auch von außen weihnachtlich eingedeckt waren:

 

Text Box:  Text Box:  Text Box:
 

 

 


               

 

 

 

 

Zwischendurch gönnten wir uns Ausflugsfahrten in unsere nähere und weitere Umgebung.  Eine Fahrt zum Hauptquartier nebst der Wohnsiedlung von White Sands Missile Range (Raketenabschussbasis) führte uns an dem Haus vorbei, in dem wir gewohnt haben, bevor wir 1979 unser Haus in Las Cruces gekauft haben.  Eine Fahrradfahrt durch das White Sands National Monument brachte Lobo ganz aus dem Häuschen und  als ich ein paar Tage danach die Räder putzte, fing er gleich wieder an, aufgeregt zu bellen, denn er dachte, die nächste Fahrradtour stehe bevor.  Lobo ist ja nun schon fast 11 Jahre alt und man merkt ihm sein Alter schon an.  Unsere Spaziergänge mit ihm sind kürzer, weil er nach einer Weile immer langsamer wird und eine Fahrradtour geht auch nur in recht gemäßigtem Tempo mit wiederholten Verschnaufpausen, denn er wird schnell müde.  Aber er genießt das Leben, wenn er zwischen den vielen Nickerchen wach ist.

 

Eigentlich sind 11 Jahre nicht so arg alt für einen Hund, aber sein Papa, Chino, ist auch nur 12 Jahre alt geworden.  Chino war halb Coyote, halb Chow Chow.  Die Lebenserwartung von Coyoten wird im Allgemeinen mit „3 -10 Jahren“ angegeben, Chow Chows gehören auch nicht zu den Hunderassen, die sehr alt werden, je nachdem welchen der „Experten“ man glaubt.

Ich mag gar nicht daran denken . 

 

Eine weitere Ausflugsfahrt führte uns nach Timberon (ç bitte anklicken), ein „Ort“, der Ende der 60-er Jahre damit begann, mit Einladungen zur Besichtigung des Gebietes und Werbegeschenken um Grundstückskäufer zu werben.  Wir folgten Anfang der 80-er Jahre, als wir in Las Cruces wohnten,  einer solchen Einladung und es war ein recht abenteuerliches Unterfangen.  Die Zufahrtsstraßen waren Schotterwege und die Grundstücke lagen mitten im Wald und waren nicht erschlossen.  Wir wollten mal sehen, ob Timberon es in den letzten 20 Jahren geschafft hatte, Fuß zu fassen.  Die Zufahrtsstraßen sind jetzt von Norden her asphaltiert und der „Ort“ hat über 300 Einwohner, die dort oben in den Sacramento Bergen in wunderschöner, einsamer Natur, direkt neben dem Lincoln National Forest (ç bitte anklicken) hausen, zum Teil in sehr schönen Häusern, zum Teil aber auch in ziemlichen Bruchbuden.  Timberon liegt so weit ab vom „normalen“ Leben, dass dort nur Pensionäre und ein paar Selbstständige, die in irgendeiner Form den Bedürfnissen der anderen Einwohner nachkommen (Lebensmittel, Tankstelle, u. ä.), wohnen können.  Morgens auf die Arbeit fahren, dürfte sich für die wenigsten der Timberoner anbieten, denn der nächstgelegene Ort, das 52 km entfernte Cloudcroft, wird selbst kaum genug Arbeitsstellen haben, um alle seine eigenen Einwohner beschäftigen zu können.  Größere Orte mit entsprechenden Arbeitgebern sind weit entfernt und im Falle von El Paso, das südwestlich von Timberon liegt, nur über steinige Schotterstraßen zu erreichen.

 

Text Box:

 

 

 

 

 

 

Es gibt in Timberon einen kleinen Flughafen für Privatflugzeuge und für all diejenigen, die sich einen fliegenden Untersatz leisten können, ist somit der Weg zum Arbeitsplatz gesichert, sofern sie am anderen Ende eine Landemöglichkeit haben.

 

Wir entschlossen uns, von Timberon aus über die südliche Route nach Alamogordo zurück zu kehren und kamen dadurch, als wir aus den Bergen kamen und in Richtung Westen abbogen, in den Genuss, in der Ferne zwei Raketenabschüsse mitzuerleben, die auf White Sands Missile Range abgefeuert wurden.   Bis wir angehalten und den Fotoapparat bereit hatten, blieben zwar nur noch Dunststreifen zu fotografieren, aber trotzdem werden diese Bilder helfen, das Erlebnis in uns wach zu halten:

Text Box:
 

 

 

 

 

 

 


Das Panorama war es auch wert, im Bilde festgehalten zu werden und wir knipsten, was das Zeug hielt.  Hier eine kleine Kostprobe:

Text Box:
 

 

 

 

 

 

 

 


Es stellte sich heraus, dass die Tarnkappenbomber, von welchen uns einer am Tag unserer Ankunft auf dem Campingplatz hier „begrüßte“ (ich berichtete davon im November Reisebericht), eine recht alltägliche Sache sind.  Sie üben fast jeden Nachmittag und drehen ihre Kreise über uns (Gott sei Dank sind sie recht leise) und somit hatten wir Gelegenheit, sie auch noch selbst im Bild festzuhalten, als sie direkt über uns waren:

 

Text Box:
 

 

 

 

 

 

 


Die Sonnenuntergänge können in Wüstenregionen manchmal wirklich spektakulär sein und man möchte am liebsten bei jeder Gelegenheit den Fotoapparat zücken, aber wir halten uns nun schon etwas zurück:

Text Box:
 

 

 

 

 

 


Am 21. Dezember war der erste Monat unseres Aufenthalts auf dem Holloman Campingplatz vorbei und unserem Ersuchen, einen Monat zu verlängern, wurde stattgegeben.  Darüber waren wir sehr froh, denn wer zieht schon gerne 3 Tage vor Weihnachten mit Sack und Pack um?

 

Am 22. Dezember fuhren wir nach San Antonio, New Mexico (ç bitte anklicken) (nicht San Antonio, Texas).  San Antonio, New Mexico ist ein wirklich kleines Nest, z. T. nur noch aus zerfallenen Gebäuden bestehend, aber da es an einer Interstate- (=Autobahn) -ausfahrt liegt, gibt es ein paar Tankstellen, Geschäfte und das „Owl Bar & Café, wo die besten „green Chile Cheeseburger“ serviert werden, welche wir noch in guter Erinnerung aus unseren New Mexico Tagen hatten.  Die Fahrt von Alamogordo nach San Antonio führt durch eine sehr interessante Landschaft, „Valley of Fires“ oder „Malpais“ (ç bitte anklicken) genannt, wo vor 1000-1500 Jahren das Lava eines Vulkanausbruchs in die Ebene floß, dort erhärtete und nun Pflanzen aus den Spalten und Ritzen wachsen.  Ein sehr eindrucksvoller Anblick:

 

Text Box:    Text Box:    Text Box:    Text Box:

 

Ansonsten ist die Landschaft recht eintönig mit Yucca Pflanzen, knorrigen Koniferen und Hügeln.  Text Box:  Kurz vor San Antonio überquerten wir den Rio Grande Fluss und fuhren an einem alten Friedhof und der dazugehörigen „Geisterstadt“  San Pedro (ç bitte anklicken) vorbei.  Im „Owl Bar & Café“ bestellten wir den „weltberühmten“  Cheesburger mit grünen Chiles und er schmeckte genauso gut, wie wir ihn in Erinnerung hatten.  Nachdem wir gesättigt waren, machten wir uns auf die Suche nach dem Haus von Conrad Hilton, der am Weihnachtstag 1887 in San Antonio, im Territorium New Mexico zur Welt kam.  (New Mexico war damals noch kein Staat.) Sein Vater hatte dort ein kleines Hotel und einen Laden.  Sein erstes eigenes Hotel hat Conrad Hilton dann in der Nähe von Dallas gekauft, als er 32 Jahre alt war und damit begann das Hilton Hotel Imperium.  Hier ein Bild von dem, was von dem Gebäude der Hiltons in San Antonio noch übrig ist:

 

Text Box:

 

Nicht gerade mehr sehr eindrucksvoll!  Wir sind früher, als wir noch in Las Cruces gewohnt haben, öfters nach San Antonio wegen der leckeren Hamburger gefahren und damals stand ein Schild vor der Ruine, das besagte, dass Conrad Hilton dort zur Welt kam.   Als wir diesmal dort waren, war das Schild weg und wir hatten echte Schwierigkeiten, jemanden im Dorf zu finden, der uns sagen konnte, wo das Haus der Hiltons war.  Es stehen so viele zerfallene Gebäude herum, dass wir nicht mehr sicher waren, welches nun das Hiltonhaus war.  Die Anwohner taten alle so, als ob sie es auch nicht wüssten.  Das kam uns schon recht eigenartig vor.  Endlich fanden wir dann jemanden, der unsere Vermutung bestätigte, dass dies das ehemalige Hiltonhaus war und als wir heimkamen, haben wir im Internet nachgeschaut und da wurde es uns dann noch einmal bestätigt.  Warum man dort so geheimnisvoll tut, weiß der Kuckuck.

 

Auf dem Rückweg fuhren wir durch das Naturschutzgebiet Bosque del Apache, ein Mekka für Vogelfreunde, vorbei am Elephant Butte Stausee und über Las Cruces wieder zurück nach Alamogordo, wo wir ziemlich spät am Abend todmüde ankamen.

 

Am Heiligabend sind wir, einem Brauch aus Michaels Kindheit folgend, nach Old Mesilla gefahren, um die Luminarias (ç bitte anklicken) anzusehen.  Old Mesilla liegt ganz in der Nähe von Las Cruces (ç bitte anklicken).  Als Michael noch klein war, sind wir vor der Bescherung immer die Luminarias anschauen gegangen und wenn wir dann heimkamen, war das Christkind während unserer Abwesenheit da gewesen und die Bescherung konnte beginnen.  Wir haben Heiligabend immer nach deutscher Tradition gefeiert und Michael macht das jetzt auch mit Katja und Keith.

 

Heilig Abend 2005:

 

Text Box:    Text Box:      Text Box:  Text Box:

 

Wir hatten einen Tisch im „Double Eagle(ç bitte anklicken), direkt am Plaza neben der alten Kirche bestellt und haben dort zu Abend gegessen, bevor wir nach Alamogordo zurück fuhren, um einen besinnlichen Weihnachtsabend in unserem „Häuschen“ zu verbringen.  Es war das erste mal, dass wir diesen Abend so ganz alleine, als „Vagabunden“ verbrachten.

 

Die Weihnachtsgans musste dieses Jahr leider ausfallen, da wir vergessen hatten in El Paso oder Las Cruces nach einer zu suchen und in Alamogordo konnten wir keine finden.  Also gab es Truthahn am Weihnachtstag, mit den Beilagen, Kläße und Rotkohl, die eigentlich für die Gans gedacht waren.  War auch nicht schlecht und der kleine Truthahn wurde wider Erwarten sehr gut in dem kleinen Backofen des Wohnmobils.

 

„Zwischen den Jahren“ blieben wir, mit einer Ausnahme, daheim, beschäftigten uns mit mondänen Dingen und Chuck möbelte die alten Skier auf für unsere geplanten Skiausflüge zur Sierra Blanca (ç bitte anklicken).  Sierra Blanca liegt in Sichtweite unseres Campingplatzes und vom Skigebiet selbst sind wir etwa 1 bis 1 ½ Autostunden entfernt. 

 

Einen Ausflug nach Las Cruces machten wir, um unser Weihnachtsgeschenk von Michael  einzulösen.  Er hatte uns einen Gutschein zum „Outback Steakhouse“ geschenkt und den wollten wir verbrassen.  Outback Steakhouse(ç bitte anklicken) ist eine Restaurantkette, die auf australisch macht und sich ziemlicher Beliebtheit erfreut.  Wir waren erst einziges mal in einem Outback Steakhouse gewesen, in Virginia, und hatten uns dort ziemlich den Magen verdorben.  Diesmal lief auch nicht alles ganz glatt, aber unser Ober war rührend und wusste gar nicht, was er alles für uns tun sollte, um es wieder gut zu machen.  Als erstes fror das Bier in den Gläsern, als es eingeschenkt wurde.  Die Gläser kamen aus dem Gefrierschrank, damit sie schön frostig aussehen, wenn sie serviert werden.  Das Bier war aber zu kalt für diese Servierweise und somit ging die Sache in die Hose.  Als wir die Steaks „englisch“ bestellten, riet er uns davon ab und sagte, da würde die Kuh noch muhen. Also beschrieben wir ihm in allen Einzelheiten, wie wir unsere Steaks gerne hätten und er empfahl uns „medium“.  Als die Steaks dann kamen, waren sie total durchgebraten.  Dies nun war ihm furchtbar peinlich und die Steaks wanderten zurück in die Küche.  Als sie dann wieder kamen, bekam Chuck natürlich auch frische Pommes und die waren so versalzen, dass er sie nicht essen konnte.  Also hielt er sich an das frisch gebackene Brot, das mit den Steaks serviert worden war und ließ die Pommes auf dem Teller.  Dann kam der Ober und teilte uns mit, dass er wegen der ganzen Patzer eines der Steaks von unserer Rechnung gestrichen hätte und ob er uns denn nicht auf Kosten des Hauses eine Nachspeise bringen könnte.  Da wir schon  satt waren, ließen wir uns die Nachspeise einpacken, sowie den Teil der Steaks, der uns zu viel war (sie waren sehr groß) und machten am nächsten Tag ein leckeres Resteessen daraus mit dem New York Käsekuchen zum Nachtisch, den uns „Outback Steakhouse“ geschenkt hatte.

 

Am 28. Dezember passierte es: beim Wäscheaufhängen baute ich einen Sturz.  Rechter Ellbogen, rechtes Knie geschürft und blutig, und entweder eine angeknackste Rippe oder eine üble, äußerst schmerzhafte Zerrung in der Rippengegend.  Lachen, niesen, husten wurden zur reinsten Qual, die Nächte mehr oder weniger schlaflos, denn egal wie man liegt, es ist unbequem und im Bett umdrehen tut sakrisch weh! 

 

Und so endete das Jahr 2005.  Das neue Jahr hat erst mal ein paar Arztbesuche auf dem Kalender.

 

Fortsetzung folgt, sobald es wieder etwas Neues zu berichten gibt.

Text Box:
 


Anleitung für unser Gästebuch: 

 

 

  (ç bitte anklicken, wenn Ihr uns eine Nachricht hinterlassen möchtet oder sonst einen Kommentar abgegeben möchtet )       

 

 

 

 
 

 

 


*              Hier geht’s zu den anderen Journaleintragungen

 

ã              Zurück zum Seitenanfang

 

*             Zur Homepage